Web-Adressen

Wenn Ihre Web-Adresse hier gelistet werden soll, so wenden Sie sich bitte an Dr. Stefan Raueiser, Bildungswerk Irsee, email hidden; JavaScript is required

Datenbank T4-Opfer
Der Bestand R 179 des Bundesarchivs in Berlin umfasst rund 30.000 Krankenakten von Opfern der NS-„Euthanasie“ und ist über eine Datenbank erschlossen, die unter anderem Namen, Geburtsdaten und Anstaltsorte zu den Opfern der Tötungsverbrechen enthält und jetzt auch online einsehbar ist. Die Nutzung der einzelnen Akten, die z.T. sensible Krankenunterlagen enthalten, unterliegt einer sorgfältigen Prüfung und Güterabwägung im Einzelfall.
www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel/Ueber-uns/Aus-unserer-Arbeit/euthanasie-im-dritten-reich.html

Datenbank Erinnerungsorte
Die von der Bundeszentrale für politische Bildung eingerichtete Datenbank weist hin auf Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren und Mahnmale zahlreicher Einrichtungen und Initiativen, die der Opfer des Nationalsozialismus gewidmet sind, Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus anbieten und sich für Überlebende und Jugendbegegnungen engagieren.
www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/erinnerungsorte/

Virtueller Gedenk- und Informationsort NS-„Euthanasie“
Gedenkort-T4.eu informiert über die nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde an 300.000 Menschen in Deutschland und Europa.
www.gedenkort-T4.eu

Homepage des Gedenkortes für die Kindereuthanasieverbrechen in Leipzig
www.die-wiese-zittergras.de

Restoring the victim’s dignity by identifying them by name
www.psychiatrie-erfahren.de/explanation.html

NS-„Euthanasie“. Anna 1915–1940
www.euthanasie-gedenken.de

Studienkreis zur Erforschung und Vermittlung der Geschichte des deutschen Widerstandes 1933–1945 e.V.
www.widerstand-1933-1945.de

Online-Präsentation des Gedenk- und Informationsortes für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in der Berliner Tiergartenstraße 4
Die zum Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde gehörende Website www.t4-denkmal.de bietet vertiefende Informationen zur Vorgeschichte, zur Durchführung und zu den Nachwirkungen der nationalsozialistischen Patientenmorde sowie zu Tätern und Opfern in deutscher, englischer und Leichter Sprache. Hier sind auch die barrierefreien Angebote des Gedenk- und Informationsortes in Form von Gebärdensprachenvideos und Audios zugänglich.